Archiv für Januar 2014

„Wissen“ – Erstes studentisches Symposium der Geschichtsiwssenschaft

Der AStA Bamberg e.V. unterstützt diese Veranstaltung

Samstag, 25. Januar 2014,
Beginn: 9:30 Uhr
Am Kranen 12, Hochzeitshaus 00.16

Wissen erscheint als Kategorie, die in den letzten Jahrzenten enormen Zuwachs an Bedeutung erhalten hat. Ob Wissensmanagement, Wissensarbeit, Wissens als Ressource oder gar als Wissensgesellschaft – Wissen ist im zeitgenössischen Kontext nicht mehr wegzudenken.
Dies schlägt sich auch in der Geschichtswissenschaft nieder: In den letzten Jahren erschienen vermehrt Arbeiten mit wissensgeschichtlichen Themen und wissenssoziologischen Theorien. Das Symposium greift diesen Blickwinkel auf und soll als Plattform dienen, die Möglichkeiten und Wege der wissensgeschichtlichen Forschung zu diskutieren

Das Symposium richtet sich u.a. und v.a. an interessierte Schüler_innen, Student_innen und Nachwuchswissenschaftler_innen.

Eine Anmeldung zur Teilnahme oder gar ein Beitrag ist nicht erforderlich.

Running Order:
9.30 Uhr: Begrüßung und kurze Einführung – Benjamin Bauer, Bamberg
10.00 Uhr: Vom „Wissen um den Begriff“. Eine wissenschaftshistorische Perspektive auf die ideologische Bedingtheit akademischer Begriffsbildung anhand des Raumbegriffs – Simon Dudek, Bamberg
11.00 Uhr: Fotografie als Medium des Wissens – Stefanie Dufhues, München
12.00: Mittagspause
13.00 Uhr: Raps. Eine Fallstudie landwirtschaftlichen Wissens – Sarah Waltenberger, München
14.00 Uhr: Vom legitimen zum illegitimen Wissen. Der Statuswandel amerikanischer Verschwörungstheorien in den 1950er und 1960er Jahren – Katharina Thalmann, Freiburg
15.00 Uhr: Kaffeepause
16.00 Uhr: Das „Museum für alle“. Analyse eines Diskurses über das Demokratische Museum als Lernort in den 1960er und 1970er Jahren – Julia Roos, Erfurt
17.00 Uhr: Elefanten erhalten die Freundschaft. Ein wissensgeschichtlicher Blick auf mittelalterliche Elefantendarstellungen – Moritz Bauerfeind u. Julia Seeberger, Bamberg